Kurzwelle     KW für DO     Übersicht Klasse A - E    ab dem 11.11.17
(Bundesgesetzblatt vom 06.11.17)
             
60m:   Bandplan   Mitteilung BNetzA   5351,5 - 5366,5 kHz,
max. Strahlungsleistung: 15 W EIRP,
auf sekundärer Basis
6m:   Bandplan   Mitteilung BNetzA   50,03 - 51 MHz (dauerhaft) auf sekundärer Basis
4m:       Mitteilung BNetzA     
             
2m   70cm   23cm    

 



In der Amateurfunk-Verordnung zum Amateurfunkgesetz werden die Bestimmungen zur Nutzung der einzelnen Amateurfunkbänder langfristig festgelegt. Über Verfügungen bzw. Mitteilungen im Amtsblatt der Bundesnetzagentur können nach Abstimmung mit betroffenen Ministerien Abweichungen davon festgelegt werden, ggf. befristet. Im letzten Amtsblatt des Jahres 2017, quasi als diesjähriges "Weihnachtsgeschenk", sind neue Duldungsregelungen getroffen worden. Diese sehen kurz zusammengefasst wie folgt aus:

6-m-Band:

Die bisher bis jeweils zum Jahresende befristeten Regelungen für die Nutzung des 50-MHz-Bandes gelten nun bis zu einer späteren Änderung der Amateurfunk-Verordnung. Dies betrifft hauptsächlich die Festlegung der Sendeleistung auf 25 W PEP (statt Strahlungsleistung, ERP), keine Beschränkung der Sendearten, dabei aber maximal 12 kHz Bandbreite. Die Erweiterung des Frequenzspektrums um 50 kHz auf 50,030 MHz (früher 50,080 MHz) bis 51 MHz ist bereits dauerhaft in der neuesten deutschen Frequenzverordnung festgelegt worden. Eine eventuelle neue Zuweisung eines 50-MHz-Bandes für die ITU Region 1 durch die Weltfunk-Konferenz 2019 könnte danach zu weiteren Änderungen der Nutzungsbestimmung führen.

Contestbetrieb auf 50 MHz gestattet

Mit der Verfügung Nr. 64/2019 - Amateurfunkdienst; Nutzungsbestimmungen für den Frequenzbereich 50,08-51,00 MHz - wird die bisherige Verfügung Nr. 36/2006 aktualisiert. Dabei wird der Zeitraum, in dem laut der Verfügung künftig kein Contestbetrieb gestattet ist, auf den Zeitraum vom 1. Oktober bis 30. April begrenzt. Deutsche Funkamateure können also an Contesten in der 6-m-Hauptsaison von Anfang Mai bis Ende September teilnehmen. Mit der Mitteilung 287/2019 wird das bisher in der Mitteilung 34/2016 enthaltene Contestverbot nun auf den in der Anlage 1 der AFuV nicht enthaltenen Frequenzbereich 50,03-50,08 MHz begrenzt und so der Contestbetrieb oberhalb 50,080 MHz ermöglicht. Die in der Mitteilung 287/2019 bis zum 31.12.2019 genannten sonstigen Bestimmungen, wie Verzicht auf Betriebsmeldung und telefonische Erreichbarkeit, gelten befristet bis zum Jahresende 2019 weiter. Gleiches gilt für den erlaubten Frequenzbereich 50,03-51,00 MHz. Darüber berichtet Ulrich Müller, DK4VW, vom DARC-Referat Frequenzmanagement im Württemberg-Rundspruch Nr. 23/2019.

160-m-Band:

Im Frequenzbereich 1850-1890 kHz wird die Verwendung der maximalen Sendeleistung von 100 Watt PEP (bisher 75 Watt PEP), sowie die Teilnahme an Amateurfunk-Wettbewerben (Contestbetrieb) an Wochenenden geduldet. Im Frequenzbereich 1890-2000 kHz wird die Teilnahme an Amateurfunk-Wettbewerben (Contestbetrieb) an Wochenenden geduldet. Diese Zugeständnisse gelten gleichermaßen für Inhaber einer Amateurfunkzulassung der Klasse A oder E. Alle sonstigen Bestimmungen des Amateurfunkgesetzes (AFuG) und der Amateurfunkverordnung (AFuV) sind unverändert einzuhalten. Die obenstehenden Änderungen zum 160-m-Band sind zunächst bis zum 30. Juni 2019 befristet.

Nutzung der Frequenzbereiche 2320-2450 MHz und 5650-5850 MHz durch Inhaber einer Zulassung zur Teilnahme am Amateurfunkdienst der Klasse E:

Den Funkamateuren mit einer Zulassung der Klasse E wird der Zugang zu zwei weiteren Frequenzbereichen ermöglicht. Dies betrifft die Nutzung der Frequenzbereiche 2320-2450 MHz und 5650-5850 MHz. Damit ist es ihnen möglich, auch z.B. das Hamnet zu nutzen, was ja zurzeit hauptsächlich auf Frequenzen im 13-cm- bzw. im 6-cm-Band arbeitet. Die maximal zulässige Sendeleistung beträgt 5 Watt PEP.

Diese Duldungsregelung gilt ab sofort befristet bis zum 31. Dezember 2018. Die vollständigen Texte dieser drei neuen Duldungsregelungen sind auf den Webseiten der Bundesnetzagentur zum Amateurfunk veröffentlicht, dort im Untergebiet "Verfügungen und Mitteilungen" (Link).

 

70 MHz:

Deutsche Funkamateure der Genehmigungsklasse A können ab sofort bis zum 31. Dezember 2020 wieder einen Teilbereich des 4-m-Bandes bei 70 MHz für Experimente nutzen. Die betreffende Information hat die Behörde in ihrer Mitteilung Nr. 8/2020 veröffentlicht. Vorausgegangen war ein entsprechender Antrag des Runden Tisches Amateurfunk (RTA) Mitte November 2019. Betrieb ist im Bereich von 70,150 bis 70,200 MHz in allen Sendearten mit max. 25 W ERP möglich. Die maximal zulässige Bandbreite beträgt 12 kHz, es ist horizontale Antennenpolarisation zu verwenden. Die Nutzung ist auf ortsfeste Amateurfunkstellen beschränkt. Andere Funkdienste und Telekommunikationsanlagen dürfen nicht gestört werden. Im Störungsfall ist die störende Aussendung durch den Funkamateur sofort einzustellen. Störungen durch andere Funkdienste und Telekommunikationsanlagen sind hinzunehmen. Weiterhin verweist die Bundesnetzagentur darauf, dass die Duldungsregelung sensibel anzuwenden sei, Störungen zu vermeiden sind und die maximale Leistung nur dann auszuschöpfen, wenn es für die Aufrechterhaltung einer Funkverbindung oder für experimentelle Zwecke als unbedingt notwendig erachtet wird. Die Mitteilung Nr. 8/2020 hat die Behörde auf ihrer Webseite veröffentlicht [1]. Der DARC e.V. bedankt sich bei der Bundesnetzagentur für diese Regelung, welche die Behörde auch mit dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) sowie dem Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) abgestimmt hat. (Quelle: DARC DL-Rundspruch 2/202, 4.KW)

CW: 28044 24894 21044 18084 14044 10124 7024 3544 kHz
SSB: 28444 24944 21244 18144 14244 --- 7144 3744 kHz

http://wwff.winqsl.com/

http://wwff-kff.com/

Gruß unter Flora&Fauna-Stationen: 44

CW: 28180 24910 21140 18080 14060 7030 --- 3570 --- kHz    50,160 --- MHz
SSB: 28390 24960 21360 18140 14290 7090 7190 3690 3940 kHz   50,160 144,350 MHz
CW: 28200 24930 21150 18110 14100  kHz

http://www.ncdxf.org/beacon/

KW: 3760 kHz LSB Region 1    UKW: 144,260 MHz USB  
  7110 kHz LSB Region 1     145,500 MHz FM Kanal S20
  14300 kHz USB weltweit     145,525 MHz FM Kanal S21
  18160 kHz USB weltweit     145,550 MHz FM Kanal S22
  21360 kHz USB weltweit     434,000 MHz FM LPD-Kanal 38

http://www.darc.de/referate/notfunk/

CW: 28060 24906 21060 18096 14060 10106 7030 3560 1843 kHz   144,060 MHz
SSB: --- --- 21285 --- 14285 --- 7090 3690 --- kHz    144,285 MHz
CW: 28040 --- 24920 21040 18098 14040 10114 7030 3530 kHz
SSB: 28560 28460 24950 21260 18128 14260 --- 7055 3755/60 kHz

https://www.rsgbiota.org/

Deutsches Insel Diplom (DID): 3645kHz und 144,350MHz

CW: 28031 24911 21031 18081 14031 10121 7031 3531 kHz
SSB: 28551 24951 21251 18131 14251 --- 7131 3731 kHz

http://www.cotagroup.org

   
© DL7AWO

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.