FT8 kills Ham Radio!  

No FT8 300x300

... so kill FT8 before!

   

SIWECOS  

   

georg01Der Ritter Sankt Georg, nach dem sogar ein Land (Georgien) den Namen trägt, ist Märtyrer und katholischer Heiliger. Er ist Patron verschiedener Ritterorden, der Reiter, der Pfadfinder, Schützen, Waffenschmiede, Bauern und der Pferde. Sein Gedenktag ist nach dem römischen Martyrologium am 23. April. Dieser Tag wurde durch eine Nationalsynode zu Oxford im Jahre 1222 für England, dessen Patron er ebenfalls ist, zum Feiertag bestimmt.

Die nachweisbare Verehrung des heiligen Georg reicht bis ins frühe 4. Jahrhundert zurück. Seit Mitte des 4. Jahrhunderts gibt es vor allem im syrisch-palästinensischen und ägyptischen Raum, aber auch in Griechenland eine Vielzahl von Kultbelegen bzw. Kirchen. Die älteste auf den Titel des hl. Georg durch Bischof Tiberinus geweihte Kirche in Hauran (Saccaea / Shaqqa in der Provinz Arabien) lässt sich in die Jahre 354-357 zurückverfolgen.

Die Legende erzählt von Georg als einen hochgestellten Soldaten in der römischen Kavallerie, der um 303 den Märtyrertod erlitt. Er erlebte, wie viele Bekehrte durch die Verfolgungen unter den Kaisern Diocletian (245-313) und Maximian (um 240-310) wieder ungläubig wurden. Daraufhin gab er seinen Besitz den Armen und predigte die christliche Lehre. Als Folge dessen wurde er verhaftet und enthauptet.

Die historische Gestalt des Heiligen lässt sich zwar nicht mehr genau fassen, seine Heimat wird jedoch in Melitene / Kappadoklen vermutet. Das Grab mit den Reliquien Georgs ist in der von Kaiser Justinian (527-565) erbauten Kirche in Lydda-Diospolis, unweit von Jerusalem zu finden. Seine Heiligsprechung erfolgte im Jahre 494 durch Papst Gelasius.

Erst relativ spät, im 12. oder 13. Jahrhundert, wird über den Kampf mit dem Drachen berichtet. Der Drache hauste in einem See vor der Stadt und verpestete die Stadt mit seinem Gifthauch. Die Einwohner mussten ihm täglich Lämmer oder Schafe opfern, um ihn gütlich zu stimmen. Als keine Tiere mehr aufzutreiben waren, wurden die Söhne und Töchter geopfert. Eines Tages traf das Los die Königstochter. Als sie an den See vor der Stadt ging erschien Georg und versprach, den Drachen zu töten, wenn die Leute sich zu Christus bekehrten. Er erschlug den Drachen und der König ließ sich daraufhin mit seinem Volk taufen.

Diese Drachenkampflegende ist als Kampf zwischen Gut und Böse zu verstehen, wobei der Drache als Sinnbild für alle lebens- und glaubenswidrigen Kräfte und Mächte steht.

Eine weitere Legende erzählt davon, wie Georg dem Heer der Kreuzfahrer vor der Schlacht bei Antiochien und ebenso Richard I. auf seinem Zuge gegen die Sarazenen erschienen ist, weshalb ihn vorzugsweise die Kriegsleute verehrten.

Georg wird seit dem 12. Jahrhundert hoch zu Ross mit dem Drachen kämpfend dargestellt, wobei ihn oft auch die Siegesfahne umgibt, da er als jugendlicher Sieger über das Böse gilt. Er gehört zu den 14 Nothelfern. Seine Attribute sind der Ritter mit Lanze, den Drachen durchbohrend.

   
© DL7AWO

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.